01.04.2013
19:13

Die Wueste lebt

 

Guten Abend Ihr Lieben,

herzliche Gruesse aus der Wueste - dem Negev. Nein, wir sind mittlerweile wieder wohlbehalten im Hotel gelandet, trotz Hamsin - dem Wuestensturm. Heisser Wind und Wuestensand - ein besonderes Naturschauspiel, das man einfach einmal erlebt haben muss.

Doch nun chronologisch... ein paar Blickpunkte

- Bei strahlendem Sonnenschein ging es los zum Wuestentag. Erstes Ziel war Bet Guvrin, eine Hoehlenanlage, durch die wir hindurch geklettert sind. Am Ende des Weges sahen wir eine beeindruckende Olivenoelpresse. Einfach klasse...


- Der weitere Weg fuehrte uns nach Tel Beersheba. Diese Siedlungsanlage nennt man auch "Tor zur Wueste". Wie Ihr seht, ein gefaehrlicher, wagemutiger Weg. Deshalb sehen wir auch alle aus wie "Bob, der Baumeister!"

- Die Quelle von "Ein Avdad" eroeffnete uns traumhaft schoene Eindruecke. Eine beeindruckende Flora und Fauna, dazu kreuzten Eidechsen und andere Tiere unseren Weg. Ein Teil userer Gruppe wagte den steilen Einstieg in die Felsenwand und wurde auf dem recht muehsamen, steilen Weg mit einer atemberaubenden Naturschoenheit belohnt.

- Picknick am Bus. Eva hatte mit unserem Busfahrer Sedan ein leckeres Mal gezaubert: Fladenbrot, Tomaten, Gurken, Kaese und leckeres Brot - wie im Paradies.

- Ganz besonderer Hoehepunkt dieses Tages war natuerlich das Baden im Toten Meer. Einfach herrlich, vom Wasser so getragen zu werden. Natuerlich liessen es sich die Wasserratten nicht nehmen, voller Ueberzeugung "Deep river" zu singen.

 

Ein herrlicher Tag geht zu Ende!

Wir gruessen Euch alle herzlich und wuenschen eine gute Nacht

Walter, Johannes und Mexe

31.03.2013
21:00

Ostern in Israel

 
 

Liebe Daheimgebliebene,

heute ist Ausschlafen angesagt ;-): erst um 5:30 Uhr erschallt der Weckruf per Telefon und wir haben bis zur Abfahrt um 7:15 Uhr Zeit! FROHE OSTERN!

Wir fahren nach Jerusalem zur Erloeserkirche. Bischof Younan hat uns eingeladen, den arabisch-englischen Ostergottesdienst mit einigen Liedern musikalisch mitzugestalten. Da wir vor verschlossenen Tueren stehen, singen wir uns schon einmal draussen ein (Bild 1)... die erst wenigen Touristen und Haendler amuesiert`s und uns auch. Der Gottesdienst wird abwechselnd in arabischer und englischer Sprache gehalten: eine schoene Erfahrung weltweiter Kirche. Besonders beeindruckend sind das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser, das jede/r in der Muttersprache spricht. Nach einem Kaffee bzw. Tee im Innenhof haben wir eine erste Gelegenheit, den Bazar auf eigene Faust zu durchstreifen und erste Handelerfahrungen zu sammeln oder die Grabeskirche im Ostergewimmel zu erleben.

Dietrich hat dann bei einem "good friend" in der Naehe der Kirche das Mittagessen organisiert: Falafel fuer (fast) alle... mmmmhhhh! (Bild 2) Ach ja: wie ihr seht, sitzen wir draussen. Im Schatten laesst es sich gut aushalten.

Im Orient ist alles anders, daher muessen auch immer wieder einmal Plaene ueber Bord geworfen und kurzfristig umdisponiert werden. Wegen des Pessah-Festes kommen wir nicht mehr in das Israel-Museum zum Jerusalem-Modell. Das Gute daran ist, dass wir nun doch noch nach Bethlehem ins Hotel fahren, wo wir uns kurz ausruhen und fuer unser Konzert umziehen koennen.

Mit unseren beiden Bussen geht es nun nach Ramallah, der Hauptstadt der palaestinensischen Autonomiebehoerde. Beim Uebergang am Checkpoint ist es sehr still. Die Mauer und die Grenzanlagen bedruecken beim alleinigen Anblick sehr (Bild 3)... obwohl wir ohne weiteres durchgewunken werden. Wir schlaengeln uns durch den arabischen Verkehr bergauf durch die Stadt. Beim Anblick des "Ramallah Cultural Palace" sind wir sehr ueberrascht. Sowohl von aussen als auch von innen beeindruckt dieses Veranstaltungsgebaude.

Nach Ein- und Ausrichten der Technik sowie dem Durchsingen einiger Lieder ist es auf einmal schon 18:00 Uhr, was Eva erstaunt und noch nicht umgezogen hinterm Buehnenvorhang feststellt.
Dann geht das Licht aus, Ashraf tritt auf die riesige Buehne und begruesst die Zuschauer und uns.
Wir waren bereits vorgewarnt und daher nicht sonderlich geschockt, dass sich in dem riesigen Theater mit ca. 800 Platzen nur ca. 80 Gaeste verlieren. Wir werden fuer jeden Einzelnen unsere Botschaft der Hoffnung singen... und die kommt an. Beeindruckt lauschen die Zuschauer den Liedern, den Texten (in Englisch) und den Filmsequenzen ueber die Berliner Mauer (in Arabisch). Als wir dann zum Schluss mit "Amen" singend in die Reihen gehen, koennen wir die Dankbarkeit ganz nah sehen und danach in kuzen Gespraechen erfahren. Eine Frau sagt: "Das war unser Thema, obwohl ihr das nie direkt ausgesprochen habt". Ja, die Botschaft ist angekommen. Wir sind sehr beeindruckt und dankbar in Ramallah singen zu duerfen.

Bei der Rueckfahrt bestaunen wir das abendliche Leben dieser quirligen Stadt mit einmal nur so vielen Einwohnern wie Guetersloh.

30.03.2013
20:18

Im Norden - Nazareth. Kapernaum und der See Genezareth

 
 

Liebe Daheimgebliebenen,

unser Tag faengt an um ------4.00 Uhr! Aufstehen, fertig machen... 5.00 Uhr Fruehstueck..

Abfahrt eigentlich !!!!!!! 5.30 Uhr. 66 Saengerinnen und Saenger warten und warten und warten im Bus! Was ist passiert? Der Leader nebst Gattin fehlen... Unvorstellbar. Der Chor klettert aus dem Bus und versammelt sich in der Halle des Hotels. Was ist zu tun? Nun, das Beste, was ein Chor kann, ist singen. Also "Aller Augen warten auf dich, Herre". Der Chor singt 2 mal, 5 mal, 10 mal, nein 15 mal....Dann  - seht Bild Nummer 1! Doch alles wird gut. Die knappe viertel Stunde holen wir (Dietrich) laessig heraus. Die Stimmung ist bereits um 5.50 Uhr einfach nur super....Der Tag wird schoen, kann nur schoen werden.

Wir sind in Nazareth und besuchen die Verkuendigungskirche. Alle finden einen schoenen Platz, vor allem Hermann - Bild Nummer 2.  Ja, ein schoener Traum beginnt wahr zu werden > Was ist, wenn alle Menschen auf einem gleichen Platz Platz  nehmen duerfen, keiner erhoeht, keiner tiefer sitzt, ja sogar in unserer Kirche alle auf der gleichen Stuhlsorte sitzen!! Da faellt uns unser neuer Papst Franziskus ein! Ein ganz bescheidener Mensch, keine roten Schuhe, kein Benz, keine Luxuswohnung. Eine arme Kirche fuer arme Menschen...Das macht Hoffnung!

Wir kommen nach Tabgah "Fuenf Brote und zwei Fische!" Die Kirche ist beeindruckend. Wir singen drinnen "Come, praise the Lord" und "Von guten Maechten", anschliessend draussen " Viel Glueck und viel Segen". Elisabeth wird 63 Jahre jung - Bild Nummer 3! Die Stimmung ist fast am Kochen... Leckere Torte fuer alle. 2 Torten, und alle werden satt.

Bevor es noch einmal zum See Genezareth geht, wird im Bus eine Wette ausgehandelt. Der Rekord fuer das Verdruecken eines Glases Nutella betraegt 4 Minuten und 30 Sekunden. Johannes wird beim naechsten Chorwochenende "Nutella fluessig" zu sich nehmen - in 2 Minunten und 15 Sekunden.

Bootfahren auf dem See. " He is the king" klingt es ueber das Wasser..... Der Kapitaen ist begeistert und laedt uns ein zum Tanzen " Hava nagila..." Bild Nummer 4! Wieder einmal Voelkerverstaendigung mit Musik.

So, es ist mittlerweile 23.15 Uhr. Die Spaetschicht geht zu Ende. (Die Fruehschicht begann um 4.00 Uhr) Ausserdem friert uns bei 18 Grad Celsius um 23h30 ;-). Gute Nacht! Bis Morgen! Da meldet sich dann Petra.


Wie warm ist es eigentlich bei Euch zu Hause????? - Nein, das darf nicht der letzte Satz sein! Frohe, gesegnete Ostern wuenschen

Johannes, Manfred, Werner, Walter und Mexe

29.03.2013
16:58

Karfreitag in Jerusalem (und mehr...)

 

Liebe Daheimgebliebenen,

ein ereignissreicher Tag liegt hinter uns. Eimige wenige emotionale Eindruecke:

Morgens um 5.30 Uhr ging es los nach Jerusalem, um mit den Einheimischen den Kreuzweg zu gehen. Es war sehr beeindruckend, wie viele Christen unterschiedlicher Sprache sich gemeinsam auf den Weg ueber die VIA DOLOROSA gemacht haben. Der Bischof aus Jerusalem und auch Aschraf waren dabei. Vielleicht habt Ihr uns ja auch im Fernsehen gesehen, denn RTL war auch dabei und hat uns interviewt.... Erster Hoehepunkt war das Singen in der Erloeserkirche zum Abschluss des Kreuzweges. Vor deimem Kreuz ! Braucht es noch mehr Worte?

Eine Station war auch eine grosse Festungsanlage - Massada. Hier hatten sich ca 1000 juedische Familien vor den Roemern verschanzt, mussten jedoch spaeter aufgeben und haben den Freitod gewaehlt.... Naeheres ueber Dietrich:-[

Jordan! Wir waren da... und haben gesungen: Deep river! Einfach Gaensehaut. Eva hat es natuerlich ausprobiert und gleich nasse Fuesse dafuer bekommen - das Ergebnis seht Ihr auf dem Foto. Besonders beeindruckend war Amen - grenzenlos, bis hin nach Jordanien. Dort wurde kraeftig mitgesungen!! Voelkerverstaendigung pur! Einfach klasse!!!!

Jericho! Unsere jungen Kids... Tanzen befreit und verbindet - wie Ihr seht, Lisi und Jessica haben mit palaestinensischen Frauen getanzt, mit grossem Applaus der Maenner... Was soll man dazu sagen.. Ihr habt alle gefehlt....

Wir haben uebrigens Sonne pur bei bis zu 30 Grad! Einfach wunderbar... Wieviel Grad habt Ihr eigentlich?  Wir bringen Euch die Sonne mit - versprochen!

Ganz liebe Gruesse von Walter, Johannes, Ina und Mexe

Gute Nacht!!

 

28.03.2013
19:46

Erster Tag - wir sind gut angekommen

Liebe Daheimgebliebenen!


Wir sind gut angegommen! Keiner krank, keiner verletzt, alle gut drauf!Keine Verluste!

Unsere lieben Busfahrer heissen Sedan und Omar... Einfach klasse. Natuerlich gibt es eine klare Ansage von Dietrich direkt xu Anfang.> Hier geht alles ratx fatz. Auf deutsch schnell, schnell, laufen, laufen. Wir Ostfwestfalen wuerden sagen> Wenn kein Schnee, dann Trab!

Der Blick vom Oelberg einfach gigantisch! Ja, wir sind wirklich angekommen. Warum heisst der Oelberg eigentlich Oelberg> Klar hier wachsen viel Oelivenbaume, die darauf warten gepresst zu werden...

In der Traunenkapelle, der Dominus flevit, singen wir gemeinsam <Come praiese the Lord und Von guten Machten< einfach Gansehaut....

Das Wetter> Unser Hoch >Carolin<  heute 20 Jahre alt geworden<;-), sorgt fuer tolle Temperaturen, gute 25 Grad!!!! ;-) 

Ihr findet in den nachsten Tagen viele Fehler //// es liegt an der Tastatur / natuerlich arabisch, von rechts nach links / ich bitte um Mitleid und Verstaendnis!!!!:-P:-P

Liebe Gruesse und gute Nacht

fuer alle Walter, Johannes und Mexe

(Morgen um 5 Uhr geht es zur Via Dolorosa!)